Loading...
home2021-09-02T21:47:01+02:00

Julian Schwarze

Seit zehn Jahren mache ich im Bezirksparlament Politik vor Ort für ein vielfältiges, lebenswertes und solidarisches Friedrichshain-Kreuzberg. Meine Erfahrungen möchte ich jetzt nutzen, um im Abgeordnetenhaus an den Stellschrauben zu drehen, wo die Bezirkspolitik alleine an ihre Grenzen stößt. Denn die nächsten Jahre werden entscheidend sein, ob es gelingt, die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen. Für bezahlbaren Wohnraum, den Erhalt des kleinen Ladens um die Ecke, einen stadtverträglichen Tourismus, eine klimagerechte und soziale Stadtentwicklung, mehr Grünflächen, saubere Spielplätze, neue Radwege und eine Aufteilung des öffentlichen Raums, die alle mit einschließt. Zusammen mit den Menschen und Initiativen vor Ort werde ich dafür kämpfen, dass die sozial-ökologische Weiterentwicklung unserer Stadt gelingt. Dafür möchte ich ins Abgeordnetenhaus und dafür trete ich als Direktkandidat für den Wahlkreis 6 in Friedrichshain an.

Über mich

Geboren in Berlin, aufgewachsen und zur Schule gegangen in Friedrichshain-Kreuzberg. Anschließend habe ich Zivildienst bei einem Blindenverein gemacht. Im Anschluss folgte das Studium der Politikwissenschaft, Volkswirtschaft und Neuere Geschichte in Bonn und in Warschau. Währenddessen habe ich freiberuflich beim Rundfunk gearbeitet. Nach Abschluss des Studiums habe ich Öffentlichkeitsarbeit für ein Berliner Unternehmen im Weiterbildungs- und Beratungsbereich für EU-Fördergelder gemacht. Seit 2014 bin ich Mitarbeiter von Katrin Schmidberger, der wohnungs- und mietenpolitischen Sprecherin der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus. Neben meiner Arbeit und meinem politischen Engagement habe ich mich ehrenamtlich engagiert, z.B. für Geflüchtete oder Studierende aus Osteuropa und Zentralasien. Ich bin 38 Jahre alt und Familienvater von zwei kleinen Kindern.

Politisches

  • Seit 2011 Mitglied des Bezirksparlaments (BVV) Friedrichshain-Kreuzberg
  • Seit 2016 Fraktionssprecher
  • Seit 2016 stellvertretender Vorsitzender im Ausschuss für Wirtschaft und Ordnungsamt, Eingaben und Beschwerden
  • 2011-2016 Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Ordnungsamt
  • Seit 2011 Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen
  • 2013-2016 Mitglied im BVV-Vorstand
  • 2010-2011 Bürgerdeputierter im Ausschuss für Personal, Haushalt und Investitionen

Für den Wahlkreis 6 in Friedrichshain

Für mich bedeutet einen Wahlkreis zu vertreten, präsent zu sein, sich aktiv für die Menschen und Initiativen vor Ort einzusetzen, sie bei ihren Anliegen zu unterstützen und immer ein offenes Ohr zu haben. Von der Scharnweberstraße über den Boxi bis zum Rudolfkiez und weiter zur Spree, von der Warschauer Straße über das RAW-Gelände bis zum Ostkreuz und nach Stralau: Der Wahlkreis 6 in Friedrichshain hat viele Gesichter und ganz unterschiedliche Ecken. Seit zehn Jahren mache ich Politik im Bezirksparlament für Friedrichshain-Kreuzberg. Rund um die Simon-Dach-Straße war ich in den letzten Jahren viel unterwegs, wenn es um die Auswirkungen des Massentourismus ging. Auf dem RAW-Gelände haben wir setze ich mich zusammen mit vielen anderen dafür ein, dass die soziokulturellen Strukturen und die Freiräume für Sub- und Clubkultur erhalten bleiben und gesichert werden. Auf Stralau sind die Themen Neubau, die zeitgemäße Anbindung an den ÖPNV und der Umgang mit den Uferflächen zentral. Rund um den Markgrafendamm habe ich mich zusammen mit vielen anderen für den Erhalt von Freiräumen und die Clubkultur eingesetzt und gegen den falschen Weiterbau der A100 demonstriert – denn dieser Autobahn-Wahnsinn muss endlich gestoppt werden. Ich bin hier im Bezirk aufgewachsen und habe die Veränderungen der letzten Jahrzehnte mitbekommen. Vom verrufenen Problembezirk hin zum gefragten „Place to be“. Ich habe persönlich erlebt, wie Menschen aus der Nachbarschaft verschwanden, weil sie die Miete nicht mehr zahlen konnten. Und das gilt nicht nur für Wohnungen. Dem etwas entgegenzusetzen, dafür mache ich Politik.

Für mich bedeutet einen Wahlkreis zu vertreten, präsent zu sein, sich aktiv für die Menschen und Initiativen vor Ort einzusetzen, sie bei ihren Anliegen zu unterstützen und immer ein offenes Ohr zu haben. Von der Scharnweberstraße über den Boxi bis zum Rudolfkiez und weiter zur Spree, von der Warschauer Straße über das RAW-Gelände bis zum Ostkreuz und nach Stralau: Der Wahlkreis 6 in Friedrichshain hat viele Gesichter und ganz unterschiedliche Ecken. Seit zehn Jahren mache ich Politik im Bezirksparlament für Friedrichshain-Kreuzberg. Rund um die Simon-Dach-Straße war ich in den letzten Jahren viel unterwegs, wenn es um die Auswirkungen des Massentourismus ging. Auf dem RAW-Gelände setze ich mich zusammen mit vielen anderen dafür ein, dass die soziokulturellen Strukturen und die Freiräume für Sub- und Clubkultur erhalten bleiben und gesichert werden. Auf Stralau sind die Themen Neubau, die zeitgemäße Anbindung an den ÖPNV und der Umgang mit den Uferflächen zentral. Rund um den Markgrafendamm habe ich mich zusammen mit vielen anderen für den Erhalt von Freiräumen und die Clubkultur eingesetzt und gegen den falschen Weiterbau der A100 demonstriert – denn dieser Autobahn-Wahnsinn muss endlich gestoppt werden. Ich bin hier im Bezirk aufgewachsen und habe die Veränderungen der letzten Jahrzehnte mitbekommen. Vom verrufenen Problembezirk hin zum gefragten „Place to be“. Ich habe persönlich erlebt, wie Menschen aus der Nachbarschaft verschwanden, weil sie die Miete nicht mehr zahlen konnten. Und das gilt nicht nur für Wohnungen. Dem etwas entgegenzusetzen, dafür mache ich Politik.

Nach oben